Preisfindung am Bondora Zweitmarkt

P2P-Kredite Liquiditätsplan
Eine Frage der Liquidität
24. April 2017
Monatsrückblick P2P-Kredite Portfolio
Rückblick April 2017
1. Mai 2017
alle anzeigen

Preisfindung am Bondora Zweitmarkt

Bondora P2P-Kredite Preisfindung
Du möchtest den Zweitmarkt nutzen um ein paar Zusatzerträge zu generieren? Hast aber keine Ahnung wieviel Aufschlag du verlangen kannst? Vielleicht können dir meine ersten Erfahrungen als Anhaltpunkt dienen:
Einpreisung nach dem Status

Erster Anhaltspunkt sollte der Kreditstatus sein. Aufschläge lassen sich in der Regel nur im Status "Aktuell" (grün) erzielen. Sobald ein Kreditnehmer mit der monatlichen Zahlung hinterher hängt, wird es schwer den Anteil überhaupt zu verkaufen. Im Status "Überfällig" (orange) muss man bereits derbe Abschläge in Kauf nehmen. Sind es nur wenige Tage, könnte man seine Anteile zwischen -10% bis -20% verkaufen. Je weiter ein Kredit in Rückstand gerät, umso größer muss auch der Abschlag werden. Nach über 60 Tagen und einer gewissen Nacherfüllungsfrist fällt der Kredit bei Bondora aus (rot) und das Rückgewinnungsverfahren beginnt. Seit Jahresbeginn hatte ich 11 Ausfälle zu verzeichnen, welche ich mich Abschlägen zwischen -50% bis -75% recht schnell weiterverkauft habe. Ob das schon zuviel Abschlag war oder nicht, vermag ich noch nicht zu beurteilen.
Einpreisung nach dem Land

Momentan werden Kredite aus Estland, Finnland und Spanien auf Bondora angeboten. Beliebt sind zum größten Teil nur die Estländer. Viele schlagen einen weiten Bogen um die anderen, was ich auch beim Verkauf mitbekomme. Finnische Kredite konnte ich bisher mit max. 1% Aufschlag verkaufen. Bei den spanischen HR-Krediten konnte ich schon bis zu 10% Aufschlag durchbringen, allerdings war das wohl auch eher eine Ausnahme. Bei guter Zahlungshistorie schlägt die Tendenz in Richtung 3-5%.
Einpreisung nach dem Kredit-Rating

Ebenfalls ein wichtiger Faktor um den richtigen Verkaufspreis zu finden. A/AA Kredite haben einen geringen (prognostizierten) XIRR-Wert für den Käufer, sind aber recht beliebt. In der Regel sind diese mit 1% Aufschlag recht schnell verkauft. B Kredite gehen gut zwischen 1-2%. Interessanter werden dann C-Anteile. Hier kann sich der Einkauf mit 1% Aufschlag schon lohnen, da man sie mit 2-3% Aufgeld umschlagen kann. Am rentabelsten sind jedoch D/E Kreditanteile, die mit +3% bis +5% ihren "Besitzer" wechseln. Durch das höhere Risiko sind die Ratings F/HR weniger beliebt und 1-3% sind erzielbar.
Einpreisung nach der Zahlungs-Nummer

Für mich ist im Einkauf eine nachvollziehbare Zahlungshistorie ein entscheidender Faktor. Entsprechend gilt dies auch im Verkauf. Ist der P2P-Kredit ganz frisch oder wurde die Zahlungsvereinbarung geändert ("rescheduled"), so sind kaum Aufschläge erzielbar. Die besten Erfahrungen habe ich mit Anteilen zwischen der 5. und 10. Monatsrate gesammelt. Läuft der Kredit schon länger, so sinkt der Käufer-XIRR und ein potentieller Kauf wird uninteressanter.
Weitere Kriterien

Natürlich gibt es auch noch weitere Kriterien, die einen Kredit für einen Käufer interessant machen. Je mehr davon erfüllt sind, umso besser natürlich. Allerdings habe ich auf diese bisher nicht weiter geachtet und kann nicht sagen, inwieweit sie allein aussschlaggebend sind. Spontan fallen mir da ein:

- Verschuldungsgrad/DTI-Ratio unter 40%
- Überprüfungsstatus Einkommen/Ausgaben
- Wohneigentum vorhanden
- Alter des Kreditnehmers zwischen 30-60
- Darlehenssumme & Laufzeit
Wie eingangs erwähnt, sind dies meine ersten Erfahrungen, die dir als Anhaltspunkt dienen könnten. Sie sind keineswegs Gesetz oder der Weiheit letzter Schluss. Gerade mit einem kleineren Portfolio kann eine kleine Zusatzrendite nicht schaden.

Über meinen Link erhälst du 5€ Startguthaben von Bondora on Top!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.