Vorstellung: Peerberry

Zinstief P2P-Kredite
Zinstief bei P2P-Krediten – Wo gibts noch wie viel?
22. August 2018
P2P Kredite Hebel Blogbild
Rendite bei P2P-Krediten hebeln
11. September 2018
alle anzeigen

Vorstellung: Peerberry

Im Zuge der Kreditknappheit bei einigen meiner P2P-Kreditplattformen, hatte mich entschlossen, bei Peerberry mit einzusteigen. Hier nun meine ersten Erfahrungen als kleine Review:

Herkunft und Hintergrund

Peerberry wird betrieben von der AV Marketplace SIA mit Sitz im lettischen Riga und ist seit Ende 2017 online. Die AV Marketplace SIA wiederum ist ein Tochterunternehmen der lithauischen Aventus Group. Dem ein oder anderen Mintos Investor, könnte die Gruppe noch in Erinnerung sein. Von September 2016 bis etwa Mitte 2017 bot man dort seine Kredite mit an. Die Aventus Group selbst ist seit 2009 am Markt tätig und vergibt Kredite in vielen Ländern Europas. Laut eigenen Angaben beträgt die Lohnausfallquote nur 11,9%, welche es ermöglicht seit über 9 Jahren profitabel zu arbeiten. Wer mehr über die Aventus Group erfahren möchte, findet auf deren Homepage weitere Informationen. Also vom grundlegenden Konzept her - „hauseigene Kredite“ auf „hauseigener Plattform“ anbieten - könnte man Peerberry mit ViaInvest oder Robocash vergleichen. Allerdings geht man einen etwas anderen Weg und bietet gleichzeitig auch Kredite der Partner Gofingo und Lithome mit an. Damit macht man sich etwas unabhängiger von den eigenen Krediten, was mir ganz gut gefällt.

EDIT: Wie kürzlich bekannt wurde, wurde Peerberry bereits vor einigen Monaten von der Aventus Group, an 2 unbekannte Shareholder, verkauft. Quelle und weitere Infos: Siehe Beitrag im P2P-Forum. Der Grund erschließt sich mir noch nicht so richtig und bisher konnte noch keiner 100%ige Aufklärung erlangen. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit dem Einschlagen des "Mintos-Wegs" (=Marktplatz für mehrere Darlehensanbieter) eine rechtliche Trennung wollte. Dies ist aber reine Spekulation. Vordergründig muss dies ja erstmal nichts negatives heißen, aber einen Beigeschmack im Bauchgefühl hinterlässt das schon.

Das Kreditangebot ...

… umfasst aktuell fast ausschließlich Kurzzeitkredite mit Laufzeiten zwischen 20-40 Tagen. Alle gelisteten Kredite kommen mit einer 60 Tage Buyback-Garantie und werden, stand heute, mit Zinssätzen zwischen 10% und 12% p.a. angeboten. Letztere kann man mit Glück manuell abgreifen. Per Autoinvest war dies für mich in den letzen Tagen nicht möglich. Eine kleine Ausnahme bildet ein angebotener Immobilienkredit von Lithome. Als ich vor gut 3 Wochen meine Ersteinzahlung tätigte, gab es noch durchweg 12%, bzw. 13%, Zinsen. Die Zeiten scheinen erst mal vorbei zu sein. Auch an der Anzahl der verfügbaren Kredite merkt man deutlich, dass die P2P-Plattform in den letzten Tagen einen „Investorenschub“ erfahren hat. Für Anleger die mit 10% Zinsen zufrieden sind, sollte auch aktuell der Autoinvestor noch täglich Kredite greifen können. Die Mindestinvestmentsumme pro Kredit liegt bei 10€, was auch eher typisch ist.

Aufbau der Plattform, Autoinvest und Zweitmarkt

„Kennst du Eine, kennst du Alle“. Der Plattformaufbau von Peerberry unterscheidet sich nicht großartig von anderen Anbietern, was ja nicht schlecht ist. Der Webseitenaufbau ist recht übersichtlich und man findet sich schnell zurecht. Allerdings sollte man der englischen Sprache mächtig sein, da es noch keine deutsche Sprachversion gibt.

Einen Autoinvestor gibt es. Auch er lässt sich weitgehend intuitiv bedienen und einstellen. Man muss nur bei den Laufzeiten darauf achten, dass man zwischen Monaten und Tagen die richtige Einstellung anwählt. Sofern es hier noch weitere Unklarheiten geben sollte, so schreib es mir bitte in die Kommentare oder per Email. Grundsätzlich funktioniert der AI auch zuverlässig. Meine bisherigen Käufe erfolgten immer am Abend. Ob es auch andere Zugriffszeiten gibt, konnte ich bisher noch nicht beobachten.

Ein Zweitmarkt ist noch nicht verfügbar, was ich bei den kurzen Laufzeiten nicht weiter schlimm finde. Sollte Peerberry in Zukunft allerdings mehr längerfristige Kredite anbieten, so wäre dieser doch sehr wünschenswert.

Besonderheit bei Auszahlungen

Hier sollte man wissen, dass die personelle Identifizierung des Investors erst gefordert wird, wenn man Geld abheben möchte. Eine Personalausweiskopie hochladen reicht dazu aus. Innerhalb von 24h war ich freigeschaltet – kein Problem. Auch die Auszahlungen selbst gehen recht schnell. Bereits am nächsten Werktag war der Betrag auf meinem Girokonto ersichtlich.

Kurzes Fazit

Was mir an Peerberry gut gefällt, ist das generelle Konzept mit der Aventus Group im Hintergrund. Grundsätzlich wirkt die Plattform auf mich sehr solide, gleichzeitig fehlt mir so ein bisschen das Besondere. Einen wirklichen „Genau deshalb muss man hier investieren“-Punkt, suche ich noch vergebens. Bis vor ein paar Wochen gab es für mich keinen Grund eine weitere Buyback-Plattform in mein Portfolio aufzunehmen, weshalb ich Peerberry nicht genutzt und kaum weiter beachtet hatte. 12% Zinsen auf polnische Kurzläufer hatte ich beispielsweise über Swaper bereits. Erst mit der aufkommenden Kreditknappheit auf einigen meiner Plattformen registrierte ich mich schließlich. Allerdings wird es auch hier immer schwieriger sein Geld unterzubringen ...
Du willst dir selbst ein Bild von Perrberry machen?

2 Kommentare

  1. Lars Wrobbel sagt:

    Hey Stefan,

    coole Bericht! Peerberry ist eine nette Plattform von der ich absolut überzeugt bin (Momentaufnahme :))

    Viele Grüße

    Lars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website nutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit für dich zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.